Sabina Hohn
Kinderärztin
Jugendmedizin
Asthmatrainer
Kinderpraxis Sabina Hohn - Zimmer-3

Schwabacher Straße 96
90439 Nürnberg
TEL: 0911 / 61 46 99

Sprechzeiten:

Mo-Di, Do-Fr:   09.00 - 12.00 Uhr und
14.00 - 17.00 Uhr
Mi: 09.00 - 12.00 Uhr


Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin.


Hilfe, mein Kind hat Fieber

Die normale Körpertemperatur liegt zwischen 36,5° - 37,5°. Sie kann im Tagesverlauf um bis zu 1° schwanken.
Temperaturen von 38°- 39° werden als leichtes Fieber, 
über 39° als hohes Fieber und 
über 40,5° als sehr hohes Fieber bezeichnet.

Fieber beginnt häufig mit Frieren und Frösteln. Es folgt oft eine Phase der Zentralisation (kalte Füße und heißer Kopf) und schließlich das Schwitzen, wenn die Temperatur wieder sinkt.

Kinder fiebern häufig und entwickeln dabei oft hohe Temperaturen. Im Durchschnitt macht ein Vorschulkind jährlich 6-10 fieberhafte Virusinfekte durch.
 Die erhöhte Körpertemperatur ist also ein Zeichen dafür, dass die Abwehrmechanismen des Körpers arbeiten.

Die Genesung des fiebernden Kindes fördern Sie am Besten durch liebevolle Pflege, Flüssigkeitsersatz und im Notfall - zur Förderung des gesundmachenden Schlafes - durch ein Fieberzäpfchen oder Fiebersaft.
 

Sofortige Vorstellung beim Kinderarzt:

Benommenheit 
Trinkschwäche 
Kein Urin mehr
unklare Hautausschläge 
Kopfschmerzen oder Nackensteife 
jeder längere Fieberverlauf über 3 Tage hinaus 

Fieber über 38,5° in den ersten 12 Lebensmonaten

 

Fiebergefahren bei Babys und Kleinkinder

Babys:
In den ersten Lebensmonaten kann das Baby häufig noch keine gleichbleibende Körpertemperatur halten. Ist es zu kalt angezogen, sinkt die Körpertemperatur, ist es zu warm angezogen, steigt sie. Dagegen fiebern Babys in den ersten Monaten sehr selten. Fiebernde Babys müssen stets unverzüglich der Kinderärztin gezeigt werden.
 

Flüssigkeit:
Ein fieberndes Kind benötigt mehr Flüssigkeit (Verdunstung). Achten Sie deshalb auf die regelmäßige Urinausscheidung (alle 4-5 Stunden) und bieten Sie ihm immer wieder Getränke an. Am besten sind leicht gesüßte Tees. Bei Trinkschwäche und ausbleibendem Urin sofort in der Praxis vorstellen.
Leichte Kost, wie Suppen. Salzbrezeln oder frisches Obst, wird meist am besten angenommen. Kinder essen bei Fieber wenig. Sie sollten sie nie dazu zwingen.